Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/irgendwasistjaimmer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich möchte....

DIE sein die du ansiehst.Ich möchte DIE sein, die du küsst. Ich möchte DIE sein, die dein ganzes Leben bei dir ist. Das Wiedersehen heute... von null auf hundert. Weißt du eigentlich was deine Worte in mir anrichten, dein Blick und wie du mich ansiehst? Du hast nicht die geringste Ahnung.Ich weiß nicht wie lange ich es noch schaffe, so zu tun als berührst du mich nicht. Geh eh ich den Kopf total verlier. Ich setzt aufs Spiel das was ich hab. Ich steh am Abgrund ganz ganz nah. Vielleicht grab ich mein eigenes Grab, doch im Kopf läuft ein Film und der Film heißt du bist da. Ich will dich näher bleib doch hier - es darf nicht sein und ich will es doch - wenn du nicht gehst geschieht es noch. Geh - ich bin nicht frei und träum von dir...
6.11.17 22:40


Wie Wellen am Meer

Immer wenn ich denke das jetzt alles wieder normal ist und ich überzeugt bin nur einen kurzen Ausbruch meiner Gefühle erlebt zu haben, dass alles nur auf eine momentane unzufriede Situation entstanden ist, überrollt sie mich wieder. Wie die Wellen am Meer. Mal flach, kaum sichtbar, das Meer ruhig und sanft. Bis zu dem Moment wo sie sich aufbaut, diese eine Welle, die schon in der Ferne erkennen lässt das sie sich mit einem gewaltigen Knall am Strand bricht. So ist das mit dir. Nach dem Sommerurlaub war Ebbe. Alles war irgendwie anders. Distanziert. Ich war es und du auch. Irgendwas hatte sich verändert. Am letzten Tag noch auf dem Fest dachte ich nur das ich so schnell wie möglich dort weg muss. Mr. Perfekt neben mir und du ständig in meiner Nähe. Witzig, charmant und in vielen Situationen so unglaublich nah, das ich dachte jeden Moment wird Mr. Perfekt merken was Sache ist. Und danach? Nichts mehr. Kühl, reserviert, distanziert. Du nanntest mich nicht mehr mit all den Kosenamen die ich so mag. Du suchtest nicht mehr meine Nähe und sprachst kaum mit mir. Am Anfang dachte ich wirklich das es gut ist. Eine gute Basis für eine Arbeitsgemeinschaft. So wie es sein sollte. Doch nach ein paar Wochen vermisste ich es immer mehr. Ich wollte das es so war wie vorher. Aber es wurde nur noch schlimmer. Deine Stimmung war nur noch mies. Deine schlechte Laune kriegte jeder zu spüren und sogar ich befand mich in einer Situation in der du ziemlich herablassend mich vor meinem Kollegen behandelt hast. Und dann ein paar Tage später wie aus dem nichts hole Wendung in die andere Richtung. Wieder einmal nahmst du mich mit. Und diesmal war es intensiver als beim letzten Mal. Du zeigstest mir auf der Fahrt Dinge und Orte die du magst. Aber ich war einfach viel zu überrascht von dieser plötzlichen Wendung, das ich weiterhin sehr kühl und distanziert reagierte. Trotzdem denke ich seit dem ständig an diese Fahrt und was du mir erzählt hast. Am liebsten wäre ich immer weiter mit dir gefahren bis zum Meer. Bis zu dem Ort von dem du erzählt hast und ich auch zuvor wie du ständig daran denke mit dir dort zu sein. Es ist verrückt. Und seit dem... ständig sehe ich dein Gesicht vor mir. Ich spüre die Sehnsucht nach dir. Dich berühren zu wollen, dir nahe zu sein. Dein Lachen zu hören und deine Augen die mich ständig anschauen und nervös machen. Ich war mit Mr. Perfekt in Paris und es war toll. Wirklich toll. Aber egal wo ich auch bin, ständig sehe ich dein Gesicht vor mir und verspüre den Wunsch einmal mit dir alleine sein, für ein paar Stunden. Einen Tag, ein ganzes Leben? Herrgott nochmal... was ist das nur mit dir? Ich habe alles was ich mir je gewünscht habe. Es geht mir gut und ich riskiere all das für einen Mann von dem mir mein Verstand sagt, dass ich besser schreiend davon laufen sollte. Und trotzdem... morgen sehe ich dich endlich wieder. Ich freue mich auf dich. Und ich frage mich was bin ich wohl für dich?
5.11.17 11:28


Wer bist du?

In den letzten Wochen habe ich versucht zwischen Vernunft und der unglaublichen Sehnsucht nach dir eine Lösung zu finden. Eine Zeit lang schaffe ich es meinem Verstand zu folgen und alles ganz nüchtern zu betrachten. Und immer dann wenn ich tatsächlich glaube das es funktioniert überrollst du mich mit deinem Charme. Trittst derart aufs Gaspedal das mir hören und sehen vergeht. Und wenn ich dann in mich hinein fühle ist da nur eins: ich fühle mich wohl und glücklich. Und doch kommt immer die Ernüchterung zurück: weil nicht sein darf was nicht sein kann. Die letzten zwei Tage hast du mehr als deutlich gezeigt das bei dir mehr als nur die von mir eingeredete Sympathie ist. Und ich frage mich was meine Kollegen gerade so denken, denn auch sie hören und sehen was da gerade läuft zwischen uns. Einige von ihnen haben das alles schon mal erlebt mit dir. Andere kennen es nur aus Erzählungen. Und so frage ich mich wer du bist? Der Mann von dem mir all die Geschichten seines Lebens erzählt werden oder bist auch der, den ich in dir sehe? Der, der plötzlich vor mir im Büro steht und mir private Dinge aus seinem Leben erzählt und ehe ich mich versehe so schnell wieder verschwindet als wäre der Teufel persönlich hinter ihm her. Bist du der dessen Schmerz, Einsamkeit, Traurigkeit und dieses unstillbare Verlangen nach dem Menschen der dir endlich gibt was du schon so lange suchst erfüllt? Ich kann fühlen wie einsam du gerade bist. Zwischen all den Menschen die dich umgeben. Ich spüre diese Sehnsucht in dir nach liebe, Frieden und Ruhe. Und doch sehe ich wie hoch die Mauer ist, die du um dich errichtet hast. Und sollte es jemand schaffen dir näher zu kommen beißt du ihn weg. Attackierst ihn verbal mit deinen Sprüchen. Schockierst mit deinen ordinären Ansichten und fühlst dich bestätigt wenn dein gegenüber erschreckt einen Schritt zurück macht. Nur mich schockst du damit nicht. Ich kenne all diese Sätze und Worte. Vor vielen Jahren waren sie meine Waffe um ja alles fern zu halten was mich verletzen könnte. Die letzten zwei Tage hast du mich beobachtet. Wie ich rede, was ich sage und wie ich es meine. Du scannst meinen Körper ab und versuchst herauszufinden wer ich bin. Das gleiche tue ich mit dir. Doch während du offensichtlicher zeigst das du mehr willst, spiele ich die kühle und unnahbare. Und doch hoffe ich das du es siehst. Ich mag dich Minusmann. Auf eine besondere Weise mag ich deine total überdrehte und verrückte Art. Aber hingezogen fühle ich mich zu dem, der da manchmal sitzt, dessen Augen eine Traurigkeit erfüllen und der melancholisch ins leere schaut und dann Dinge sagt die er innerlich fühlt. Der nachdenkliche und an allem interessierte, auch die leisen Töne anschlagenden Mann der so wie ich einmal auf der Suche nach dem ist was so viele Jahre zu einem manifestierten Wunsch geworden ist. Sich geliebt fühlen. Keine Angst mehr zu verspüren. Fallen lassen. Wie gerne würde ich einfach nur mal Zeit mit dir haben. Ohne die anderen um herauszufinden wer du bist.
25.6.17 09:17


Schweigen

Mr. Perfekt schweigt. Und ich schweige auch. Ich bin es einfach leid seit 8 Jahren den Alleinunterhalter zu spielen. Wenn ich nicht rede - redet er auch nicht. Und so verläuft dieser Tag ohne viel Worte. Heute wird mir zum ersten Mal klar was den minusmann so anziehend macht für mich. Ich mag seine Unterhaltungen. Ich genieße es förmlich ihm zuzuhören. Seine lebhaften Geschichten und das er mich zum Lachen bringt. Diese Totenstille hier macht mich wahnsinnig. Es ist wie alleine leben, da redet auch keiner mit mir. Und ich habe heute einfach keine Lust mehr. Ich streike. Und ich mag auch nicht mehr drüber reden das er nicht redet. Wie irrsinnig das klingt. Es kommt eh nichts bei rum. Er bedauert das das schon immer so war und dann schweigt er wieder. Ich bekomme je mehr der Tag verstreicht wirklich richtig schlechte Laune. Ich möchte das chatfenster öffnen und schreiben: komm und rette mich. Hol mich einfach hier raus. Entführ mich in deine Welt- ich will einfach spüren das ich noch lebe. Denn hier ist wie auf dem Friedhof - schön still. Doch ich schließe es wieder... ich bin nicht dran sondern du Minusmann....
5.6.17 16:59


Pures Adrenalin

Als ich gestern auf den blauen Pfeil drückte um die Nachricht an dich abzusenden sehe ich das du online bist. Eine heftige Welle Übelkeit stieg tief aus Magen höher in meinen Brustkorb. Meine Hände zittertet so heftig das ich fast dachte das Handy fällt mir aus der Hand. Ich glaubte mich übergeben zu müssen so sehr pulsierte das Adrenalin durch meinen Körper. Und ich dachte nur bitte schreib bloß irgendwas zurück. Seine Antwort erfolgte sofort. Ich hatte in meiner Panik das Handy ausgeschaltet und es lag auf dem Hocker neben mir. Ich wagte erst nicht zu lesen. Angst vor Enttäuschung oder das ich mich derart blamiert hätte machte es mir unmöglich es lesen zu wollen. Ich ging eine rauchen. Das Zittern hörte nicht auf. Meine Gedanken schossen wie Stromschnellen durch meinen Kopf und mir war unendlich schlecht. Ich nahm den letzten Zug aus meiner Zigarette und öffnete seine Nachrichten. Es waren zwei. Direkt hintereinander. Ich sah seine lachenden Smileys und wusste yepp du hast das richtige getan. So unverbindlich wie meine Worte waren auch seine. Trotzdem lösten sie in mir eine zweite Welle eines unglaublichen Gefühls das sich schlecht beschreiben lässt ganz langsam in jede Faser meines Körpers aus. Ich spürte ihn nah vor mir mit seinem unglaublichen lachen und konnte fühlen wie seine Worte mich anstrahlten. Die zweite Nachricht hat für mich eine ganz besondere Bedeutung. Ich verstand was er damit sagen wollte ohne das er es ausspricht. So ist es oft bei uns. Im Meeting oder Gesprächen. Wir schauen uns an und unsere Blicke kommunizieren stumm miteinander und jeder weiß genau was der andere sagt. Mein Mut war völlig aufgebraucht und so schrieb ich nur kurz einen Gruß zurück. Ohne versteckten Hinweis. Ohne zweideutige Smileys. Ich war mir sicher er war nicht allein. Und ich bin noch nicht so weit mein Inneres vor ihm derart nach außen zu kehren. Außerdem ist genau das was für mich den Reiz ausmacht. Nur sehr wenige Männer beherrschen dieses Spiel. Die meisten sind plump und viel zu ungeduldig. Es kamen keine weiteren Nachrichten auch wenn ich es auf der einen Seite irgendwie gewünscht habe. Aber ich kann ihn spüren. Nah und weiß genau wie es ihm gerade geht. Verrückt. Oder ich? Ich weiß jedenfalls heute das genau das mir schon so lange gefehlt hat. Wie aus dem Dornröschenschlaf wachgeküsst. Ich spüre wieder leben in mir. So sehr mir die Ruhe und all der Frieden gut tut und alle Wunden hat heilen lassen. Ich bin leider nicht die Frau für immer vernünftig und gesund. Ich freue mich auf morgen. Auf sein Gesicht und seine Art mein Leben durcheinander zu wirbeln.
5.6.17 09:35


1 Jahr her

Ein Jahr ist vergangen und wie ist es heute? Ich lebe immer noch mit Mr. Perfekt zusammen und arbeite für den Minusmann. Na dann ist ja alles gut. Wenn man nachts um 3:59 vor dem i-Pad sitzt und Einträge schreibt ist es wohl alles anders als gut. Morgen ist sein Geburtstag und ich habe mir fest vorgenommen mir endlich Klarheit zu verschaffen. Ich werde ihm einen Geburtstagsgruss senden über whats App und sehen wie er reagiert. Keine Reaktion = das weiß ich auch noch nicht so genau. Danke = ich hab null Interesse und du bist auf die älteste Masche reingefallen. Danke +weitere Nachrichten = zieh dich warm an Minusmann. Und da sehe ich sie vor mir stehen, die Frau von damals.... Lässig am Türrahmen gelehnt. Ihr mitleidiger Blick mustert mich von oben bis unten und sie lacht laut auf. Sie lacht über mich. "was soll das werden Landei?" "schau dich an! So willst du jagen gehen?" Sie verzieht das Gesicht und sagt: " Bauer sucht Frau hat auch noch Plätze frei." Sie kippt sich cool den Drink runter und winkt mir zu " machst gut alte Freundin aber tue mir den Gefallen und bleib da wo du bist. Bei deinen Blümchen und blöckenden Schafen. Die Klasse von früher hast du nicht mehr. Das ist armselig!" Ich sehe ihr nach und könnte ihr sonst was hinterher werfen. Dumm nur das sie recht hat. Ich werde ihn trotzdem morgen nee ist ja heute anschreiben. Allein bei dem Gedanken dreht sich mir der Magen um. Ich übertrete damit die Grenze und hab keinen Plan was ich machen soll wenn er darauf reagiert. Wenn alle Anzeichen die ich so gerne verleugnen will ins rollen kommen. Ich höre sie von weitem lachen. Und wenn gar keine Reaktion kommt? Ok dann habe ich Montag noch einen Schontag und Dienstag? Es ist zu warm um sich mit Männergrippe krank zu melden! Ich bin gespannt was passiert morgen?
4.6.17 04:25


Rückfall

Eigentlich war ich auf dem Weg der Besserung. Die Gehaltsverhandlungen liefen gut. Ich habe mehr bekommen als ich wollte. Sein Plan das alles seinem Geschäftsführer zu überlassen hat er nach einem Satz von ihm wieder umgeworfen und von da an selbst mit mir verhandelt. Zum Unmut seines Geschäftspartnerners den er ziemlich dumm da stehen ließ. Auch ein paar Tage später mein Eingeständnis ihm aus meiner Vergangenheit beichten zu müssen war einfacher als ich die Nacht davor gedacht habe. Er nahm es locker und bot mir seine Hilfe an die ich dankend ablehnte. Das fehlte mir noch finanziell in seiner Schuld zu stehen. Die Tage danach wurden immer schwieriger. Sein Betriebsjubiläum stand an. Mit über 500 geladenen Gästen stieg auch seine Anspannung die jeder von uns zu spüren bekam. Und irgendwie machte ihn das unattraktiv für mich. Ich legte die rosa rote Brille beiseite und wägte mich in der Sicherheit das es nur ein einmaliger Ausbruch von Gefühlen und einer auflebenden Sehnsucht meines alten Lebens war und ich jetzt wieder ganz normal in der Spur lief wo ich hingehörte. Tja... Bis zu dem Moment als er plötzlich vor mir stand. Beide Hände meine Schulter anfasste und mich anstrahlte und sagte: "wir haben es geschafft." Sein Gesicht war nur Millimeter weit entfernt von meinem. In dem Moment als mich seine Hände berührten verschwand alles um mich herum in einem dichten Nebel. Weder meine Kollegen rings rum noch Raum und Zeit waren sichtbar für mich. Ich versank völlig in seinem Blick während ich spürte wie das Blut durch meinen Körper pulsierte. Mein Herz das mir bis zum Hals schlug und sich mein Magen umdrehte. Es war wie Magie die uns umgab und für einen Moment vergaß ich völlig wo ich war, wer ich war und jegliche Vernunft drängte sich weg durch den einzigen Wunsch seine Lippen zu küssen. Zu schmecken wie er sich anfühlt und noch viel mehr zu fordern als nur seine Lippen auf meinem Mund zu spüren. Er ließ viel zu lange seine Hände auf meinen Schultern ruhen, kam meinem Mund immer näher und keine Vernunft der Welt hätte mich davon abgebracht nicht zu erwidern was unweigerlich bevorstand. Aber durch das Karussell was sich ringsherum drehte drang durch den dichten Nebel die Stimme meines Arbeitskollegen der seinen Namen rief um der bevorstehenden Katastrophe als einziger mit verstand in diesem Raum ein Ende zu bereiten. Ich sah nur noch zu das ich weg kam. Als wäre der Teufel persönlich hinter mir her trat ich aufs Gaspedal meines Autos um ja so weit wie möglich zu entkommen. Ach ja wer jetzt denkt das war Aufregung genug? Nein nur ein paar Stunden später standen sich Mr perfekt und der Minusmann gegenüber. Juhu Betriebsfest war angesagt. Was für eine Freude. Wie ich mich heute fühle? Hundeelend. Immer wieder schiebt sich sein Gesicht vor meine Augen. Immer wieder erlebe ich dieses Gefühl: nah.. Du warst mir so verdammt nah...
10.7.16 13:01


Sonntag

Wochenende bald geschafft. -puh- ich bin wohl die einzige arbeitende die sich auf montags freut. -das allein ist schon Grund zur Sorge- Wochenenden sind im Moment das Grauen. Gestern war es besonders schlimm. Ich fühle mich krank, müde, genervt. Meine Gedanken kreisen ständig um den Minusmann. Ich verspüre eine tiefe Sehnsucht ihn sehen zu wollen. Und Mr. Perfekt schaut mich mit sorgenvoller Miene an und fragt: geht es dir nicht gut? Kann ich was für dich tun? Kocht Süppchen, putzt, wäscht und räumt um mich herum auf. Ich möcht ihn anschreien das er endlich mal mit seinem gutmenschgetue aufhören soll. Aber ich schaffe es nicht. Statt dessen fühle ich mich noch schlechter. Mein schlechtes Gewissen sagt mir das ich ein Arsch bin. Jetzt gerade fährt er los und kauft gesunde Brötchen. Er freut sich weil ich gelogen habe das es mir schon was besser geht. Er macht Witzchen um mich aufzuheitern - ich Lächel gequält- wie lange ich das noch aushalte? Keine Ahnung. Und wieder denke ich an den Minusmann. Öffne sein whats App Chat um zu schauen wann er on war. Wünsche mir das er einfach irgendwas schreibt. Befrage das Orakel ob er auch gerade an mich denkt. Bei "JA" grinse ich wie ein Honigkuchenpferd. Bei "NEIN " tippe ich so lange bis ja kommt. Wie kann eine Frau mit einem IQ von über 100 so tief sinken? Den Rest des Tages werde ich mit höchster Ablenkung verbringen. In der Hoffnung das ich wenigsten ein paar Stunden nicht dieses verdammt unverschämte grinsen vor Augen habe, was jedesmal einen Schwarm Schmetterlinge durch meinen gesamten Körper strömen lässt. Vielleicht sollte ich Insektenvertilgungsmittel trinken zu dem gesunden Frühstück und die Welt ist wieder in Ordnung.
12.6.16 10:11


Was ist ein Minusmann?

Meine Vergangenheit? Life is a rollercoaster - ich weiß nicht wievielen Männern ich begegnet bin. Mit wievielen ich im Bett gelandet bin noch viel weniger. Irgendwann hab ich aufgehört mich zu fragen ob das normal ist. Ich war einfach so. Rastlos - ruhelos - suchend. Ich suchte nach dem einem. Dem der mich glücklich macht bis ans Ende meiner Tage. Der mich erfüllt und meine Sehnsucht stillt. Ich glaubte fest daran das es ihn gibt. Aber ich war sie alle schnell leid. Und irgendwann war es immer das selbe. Es langweilte mich. Keiner reizte mich wirklich mehr. Wenn man alles durch hat und die Abgründe der Menschen gesehen hat gibt es nichts mehr was einen wirklich überrascht. Es war immer gleich. Entweder triffst du die normalen. Mit ihnen baust du ein Haus. Pflanzt einen Baum und kriegst 3-unendliche Kinder. Wen du Glück hast betrügt er dich nicht bis an das Rest deines Lebens. Wenn du noch mehr Glück hast betrügt er dich und du erfährst es nie. Es gibt die kaputten und die Pflegefälle, die Fremdgeher und die Träumer. Aber wer es auch war. Keiner brachte mich dazu länger zu bleiben als bis zu dem Satz: ich liebe dich. Und dann gibt es Mr. Perfekt. Er ist immer verständnisvoll, geduldig trägt dich auf Händen und erträgt dich in Situationen in denen du dich selber nicht erträgst. Kein böses Wort, keine Verletzungen. Er würde sein letztes Hemd, Arm, Bein was auch immer für dich geben. Ja vielleicht sogar sein Leben. Schwiegermammas Liebling und everybodys Darling. Mr. Perfekt eben. Und der Minusmann? Er ist ein imposantes alphatierchen. Zu laut, zu ordinär, sehr einfach gestrickt mit viel Charme und Witz. Ein Egoist, selbstverliebt und ein Showman. Wenn er den Raum betritt fliegen ihm die Herzen zu. Auch von den den Frauen die laut behaupteten: der geht ja gar nicht. Gerade von den denen! Er vögelt dir das Hirn weg. Und wenn du in der tiefsten Kriese steckst flüstert er einer anderen ins Ohr das sie die einzige ist. Ich hatte das alles schon mal in meinem Leben. Hat mich nicht glücklich gemacht. Und als ob es nicht reichen würde das überhaupt wieder so ein Exemplar in meinem Leben auftaucht. NEIN - er muss auch noch mein zukünftiger Chef sein - Gratulation Fräuleinchen. Das ist ja wieder mal der Volltreffer. Nächste Woche stehen die gehaltsverhandlungen an. Eigentlich sollte das schon diese Woche passieren. Tja - ich frage mich ist der Grund warum er das vor sich hinschiebt der selbe wie meiner? Ich jedenfalls bin auf einer Seite froh. Ich will zwar wissen woran ich bin. Aber die Vorstellung mit ihm alleine in einem Raum? Sie löst nur das Gefühl der Flucht aus. Wahrscheinlich werde ich da sitzen und ihn angrinsen wie ein verliebtes Mondkalb und keinen zusammenhängenden gescheiten Satz raus kriegen. Außer: ich habe eine Wassermelone getragen. Aber so ist das Spiel. Es hat schon längst begonnen.
11.6.16 21:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung